zurück zum Start
Katholische
Gemeinde St. Johannes
Pfarrei St. Franziskus, Bochum Süd
Weiterleitung zum Auftritt der Pfarrei St. Franziskus

 

Startseite Kontakte / Gruppen Nachrichten Gottesdienste Gemeinderat Geschichte Die Kirche Leitbild Gästebuch Links Bildergalerien Mobil / RSS Impressum Anfahrt(en)

Die Chronik von St. Albertus Magnus

Die Anfänge zur Gründung der heutigen St.-Albertus-Magnus-Gemeinde gehen zurück bis in die Jahre nach dem Ersten Weltkrieg. Bereits um 1925 wurde nach Entstehung der großen Wohnviertel im Hunscheidtsfeld und um die evangelische Petri-Kirche an der Wiemelhauser Straße ein "Kirchbauverein Hunscheidtsfeld" gegründet, der sich aber später wieder auflöste.

Im November 1954 wurde an den damaligen Propst und Dechant Vogt die Bitte um Gründung eines Kirchbauvereins und einer eigenen Seelsorgestelle heran getragen.

Schon am 4. Februar 1955 fand eine Besprechung zwischen den Pfarrern und Vertretern der Kirchenvorständen von St. Meinolphus und St. Johannes - den bisherigen Muttergemeinden - statt. Einstimmig kam man zu dem Ergebnis, dass die Errichtung eines neuen Pfarrzentrums an der Königsallee notwendig sei.

Am 13. April 1956 wurde unter der Leitung von Pfarrer Wiehoff (Pfarrei St. Meinolphus) der Kirchbauverein für die neu zu errichtende Kirchengemeinde ins Leben gerufen. Zunächst wurde ein vorläufiger Vorstand gewählt, der die Vorarbeiten für eine Gründungsversammlung unter Beteiligung aller zukünftigen Gemeindemitglieder zu leisten hatte. In dieser Versammlung wurden u.a. die Grenzen des neuen Seelsorgebezirkes in der noch heute bestehenden Abgrenzung abgesteckt.

Unmittelbar danach fand am 27. Juni 1956 die Gründungsversammlung des Kirchbauvereins für den neuen Seelsorgebezirk an der Königsallee im Jugendheim der Gemeinde St. Johannes in Wiemelhausen statt. Vikar Westhoff referierte damals zu dem Thema "Wesen und Bedeutung einer Pfarrgemeinde". Der zunächst vorläufig gebildete Vorstand wurde von der Versammlung bestätigt. Ihm gehörten an:

Dr. Adolf Schmidt 1. Vorsitzender
Ernst Günther 2. Vorsitzender
Konrad Rohden Kassierer
Alfons Mathei Schriftführer

Bereits kurz darauf erfolgte die Eintragung ins Vereinsregister als "Kirchbauverein für die Kirche an der Königsallee e.V.".

Die erste Generalversammlung des Kirchbauvereins am 22. Januar 1957 wählte den Schutzheiligen der zukünftigen Kirchengemeinde. Vorgeschlagen waren St. Albertus Magnus, St. Johannes Don Bosco und St. Thomas Morus. Nach eingehender Aussprache unter den künftigen Gemeindemitgliedern wurde Albertus Magnus mit überwältigender Mehrheit von 76 zu 11 zu 5 Stimmen zum Patron der zukünftigen Kirchengemeinde gewählt. Von diesem Zeitpunkt an führte der Kirchbauverein den Namen "Kirchbauverein St. Albertus Magnus e.V.".

Am 14. September 1958 fand eine Ergänzungswahl zum Kirchenvorstand der Gemeinde St. Johannes statt. Die Herren Alfons Mathei und Fritz Schött wurden als Vertreter der zukünftigen Gemeinde St. Albertus Magnus in den Kirchenvorstand gewählt.

Der damalige Vikar von St. Johannes, Franz Westhoff, wurde durch Verfügung des Bischofs von Essen am 22. November 1958 zum "Vicarius expositus" des Seelsorgebezirkes an der Königsallee ernannt.

Am 17. März 1959 fasste der Kirchenvorstand von St. Johannes in Wiemelhausen den Beschluss zum Bau der Kirche und der übrigen Gebäude auf dem Grundstück an der Königsallee. Mit der Gesamtplanung wurde der Architekt Dipl.-Ing. Gottfried Böhm beauftragt. Die grundbuchliche Auflassung des Kirchengrundstückes erfolgte im Sommer 1961.

Nach Genehmigung der Pläne durch das Generalvikariat Essen und des Bauordnungsamtes der Stadt Bochum konnte die Firma Düker aus Köln Anfang Oktober 1962 mit den Rohbauarbeiten für die Kirche beginnen.

Durch die Urkunde des Bischofs von Essen vom 7. Februar 1963 wurde der bisherige Seelsorgebezirk an der Königsallee mit Wirkung vom 1. März 1963 zur selbständigen Expositur St. Albertus Magnus, unter der seelsorgerischen Leitung von Pfarrvikar Franz Westhoff, erhoben.

Ein weiterer Meilenstein in der Entstehungsgeschichte unserer Gemeinde ist mit dem Datum 7. April 1963 verbunden. Um 15.30 Uhr fand an diesem Tage die Grundsteinlegung durch den Dechanten Ludwig Krähling statt. Die Urkunde wurde traditionsgemäß in den Block eingemauert.

Drei Monate später, am 18. Juni 1963, feierte die Gemeinde mit den Bauleuten das Richtfest.

Mit Wirkung vom 1. Oktober 1964 wurde durch die Urkunde des Bischofs von Essen vom 26. August 1964 die Expositur zur selbständigen Kirchengemeinde (Rektoratspfarrei) erhoben. Pfarrvikar Franz Westhoff wurde zum ersten Pfarrer der Gemeinde ernannt.

Die Konsekration (Kirchweihe) der Kirche erfolgte am 30. November 1964 durch den Bischof von Essen, Dr. Franz Hengsbach.

Es dauerte noch ein Jahr bis die Kirche zum ersten Patronatsfest am 15. November 1965 eine neue Bestuhlung erhielt.

Sechs Tage später, am 21. November 1965, fuhr Pfarrer Franz Westhoff mit mehreren Gemeindemitgliedern nach Köln, um aus der St. Andreas-Kirche eine Reliquie des Hl. Albertus Magnus zu holen. Sie fand ihren Platz im linken Seitenaltar unserer Kirche. Das Reliquiar fertigte der Goldschmied Heribert Cassau aus Paderborn an.

Dank einer großzügigen Stiftung konnte im Jahr 1967 endlich mit dem Bau einer Orgel begonnen werden. Ihre Disposition stammt vom Orgelsachverständigen des Bistum Essen, Kantor Bernhard Ader, und sie wurde von der Firma Gebr. Krell, Duderstadt, gebaut. Am 24. September 1967 wurde die neue Orgel geweiht.

Mit der Eröffnung der Rosenkranzandacht am 1. Oktober 1967 wurde die Bronzemadonna geweiht. Sie ist ein Werk der Künstlerin Hilde Schürk-Frisch aus Münster. Die Statue schmiegt sich in eine Nische im Betonpfeiler ein und stellt eine innige Verbundenheit Christi mit seiner Mutter dar.

Der Kreuzweg wurde der Gemeinde am 2. März 1971 übergeben. Mit seiner Einfachheit, aber hohen Ausdruckskraft, passt er sich der Architektur der Kirche an.

Von Mai bis September 1980 wurde der Chorraum umgestaltet und damit den neuen liturgischen Gegebenheiten angepasst. Das Fenster des Chorraumes wurde jedoch erst im September 1981 vollendet.

Der erste Pfarrer der Gemeinde, Franz Westhoff, trat am 30. September 1981 nach siebzehnjähriger aufopferungsvoller Tätigkeit in der Gemeinde in den Ruhestand.

Sein Nachfolger im Amt des Pfarrers ist seit dem 29. November 1981 Pfarrer Stefan Ochmann.

Allerdings, und das sei zum Schluss dieser Chronik nicht verheimlicht, bedurfte es einer großen Reparatur an unserer Kirche. Im Juni 1987 wurde im Anschluss an ein feierliches Hochamt durch Pfarrer Ochmann das neue Kirchendach geweiht. Es wurde erforderlich, weil das alte Flachdach undicht geworden war und wäre nicht finanzierbar gewesen, wenn nicht die gesamte Gemeinde zusammen gestanden und durch großzügige Spenden diese Renovierung mit ermöglicht hätte.

(entnommen aus der Festschrift zum 25-jährigen Bestehen der Gemeinde)