zurück zum Start
Katholische
Gemeinde St. Johannes
Pfarrei St. Franziskus, Bochum Süd
Weiterleitung zum Auftritt der Pfarrei St. Franziskus

 

Startseite Kontakte / Gruppen Nachrichten Gottesdienste Gemeinderat Geschichte Die Kirche Leitbild Gästebuch Links Bildergalerien Mobil / RSS Impressum Anfahrt(en)

Leitbild    

Leitbild Besuch Gelassenheit Seelsorge Albertus Magnus Mt 3,1-1 Johannes der Täufer Mk 1,15 St. Franziskus Christus von Athos

„Sei kein Weichei, mach dich auch weiterhin als Christ auf die Socken“

Unser Leitbild nimmt in den Blick, wie lebendiger Glaube gelingen kann. Damit eingeschlossen ist: nicht nur der Erfolg, sondern auch das Versagen. Will Leben menschlich gelingen, gehört beides dazu. So ist unser Leitbild niemals vollkommen perfekt, doch hoffentlich vollkommen menschlich.
Und dazu gehört auch das: Sich auf die Socken machen, immer wieder. Immer wieder innehalten, sich hinterfragen und neu ausrichten auf Jesus Christus hin.
Nach dem Wort des Heiligen Franziskus: „Brüder, wir haben noch nichts getan, lasst uns endlich anfangen!“

Das Bild zeigt sehr anschaulich, wie dieses Wort sich in der Gemeinde konkretisiert.
Christus die Mitte, Alpha und Omega, präsent in all unseren Formen des Gottesdienstes in unserem Gemeindeleben (Liturgia - gefeierter Glaube). Aus dieser Mitte heraus gestaltet sich der Glaube, das Glaubensleben.
Das Gebet, das Sprechen mit Gott, spielt eine zentrale Rolle.
Aus dieser Quelle speist sich unser lebendiger Glaube, gewinnt dieser an Erfahrung und reift zur Antriebsquelle zum Leben nach dem Gebot Jesu Christi:
Liebe Gott und deinen Nächsten wie dich selbst.
Die drei Heiligen geben uns Beispiel und Ermutigung zu einem apostolischen und caritativen Handeln.
(Martyria- bezeugter Glaube und Diakonia - gelebter Glaube)
Mit ihrer je eigenen Lebensform und Gestaltung zeigen sie uns den Weg, gehen ihn voran und machen uns den Mut in unseren eigenen Fußstapfen zu folgen.
Alles ist möglich!
So verschieden die Menschen sind, so verschieden sind die Wege zu Gott.
Bilder und Texte weisen dies aus und geben eine Übersicht, wie es in unserer Gemeinde ausschaut.
Haltung und Aktivität, Kontemplation und Aktion, sind in unserer Gemeinde zu finden, zu fördern, zu hinterfragen und neu zu gestalten.
Dies ist ein Prozess, der nie am Ende ist, sondern immer wieder neu aktualisiert werden muß:
  • Wo stehen wir/ich?
  • Was tun wir/ich?
  • Was treibt uns/mich an?
  • Was ist unser/mein Ziel?

nach oben