Dienstag, 24.09.2019, 19:00 Uhr
Veranstalter: KAB (Jo)
Ort: St. Johannes: Gemeindezentrum - kleiner Saal

Themenabend: "Emscherumbau"

Die Emscher-Region wandelt ihr Gesicht – wieder einmal

Schon 2008 haben wir uns über den geplanten Emscher-Umbau informieren lassen. Jetzt ist das Vorhaben auf der Zielgeraden angekommen. Wir wollen wissen: "Was ist bisher geschehen?"

Herr Ortmann von der Emschergenossenschaft wird uns informieren.

 

Aus den Informationen der Emschergenossenschaft: www.eglv.de/emscher/

Der Umbau

Die Emscher-Region wandelt ihr Gesicht – wieder einmal. Vor mehr als hundert Jahren wurde aus einer dünn besiedelten Agrarlandschaft ein industrieller Ballungsraum, aus der natürlich fließenden Emscher ein von Menschen geformtes System offener Abwasserkanäle. Mit dem Rückgang des Bergbaus hat ein weiterer Strukturwandel eingesetzt, bei dem die traditionelle Schwerindustrie Hochtechnologie und Dienstleistungssektor weicht. Das Ende der Bergsenkungen macht es auch in unserer Region möglich, Abwasser in geschlossenen unterirdischen Kanälen abzuführen und den Fluss mit seinen Nebenläufen Schritt für Schritt in naturnahe Gewässer umzubauen – ein Generationenprojekt.

Der Emscher-Umbau bietet nicht nur die Jahrhundertchance, der Stadtlandschaft zwischen Holzwickede und Dinslaken ein neues Gesicht zu geben. Ziel ist die entscheidende Aufwertung des Standorts Emscher-Region durch Projekte weit über den Gewässerlauf hinaus – so wird sich das Lebens- und Arbeitsumfeld der Menschen nachhaltig verändern. Planerische Grundlage ist der 2006 veröffentlichte Masterplan Emscher-Zukunft. Zahlreiche Entwürfe daraus sind heute Realität, also Emscher-Gegenwart geworden. Dies lässt sich an vielen Stellen erleben wie beispielsweise an der umgebauten Emscher und am Phoenix See in Dortmund, im BernePark in Bottrop oder beim Emschererlebnis am Kaisergarten von Oberhausen. Über seine Fortschreibungen wird der Masterplan nun dazu beitragen, die Erfahrungen der Wasserwirtschaft mit den aktuellen Anforderungen zur Entwicklung einer zukunftsfähigen Emscher-Region zusammenzubringen.

Eines ist sehr hilfreich bei der Bewältigung dieser Aufgabe: Wir sind nicht allein, sondern werden von zahlreichen Partnern unterstützt. Von der Europäischen Gemeinschaft bis zu den Kommunen in der Nachbarschaft finden sich auf allen Ebenen Kooperationspartner, die finanzielle Unterstützung leisten oder ihre Projekte mit unseren Umbaumaßnahmen verzahnen.

Logo KAB